China kauft in der Schweiz

Auswertung (final) unserer Kurzumfrage bei Verwaltungsräten *)
Hintergrund:
China macht weltweit Schlagzeilen mit grossen Firmenakquisitionen.
Die Schweiz scheint dabei sehr interessant zu sein: Syngenta und SIGG sind die aktuellsten Beispiele. Netstal, Addax, Textilbereich OC Oerlikon, Swissmetall, Eterna, Swissport, Infront u.a.m. wechselten bereits früher mit weniger Aufsehen in chinesische Hände.
Wie beurteilen Sie diese Shopping-Tour? Positiv? Kritisch?

*) 90-Sek.-VR-Umfrage
Die 90-Sekunden-VR-Umfrage wird von P-Connect alle 1-2 Monate zu aktuellen Themen durchgeführt und ist Teil unserer Executive-Search Tätigkeit im Umfeld von Verwaltungsräten / Geschäftsleitungen und unseres Interesses für Persönlichkeiten und deren Impact auf Unternehmen und Wirtschaft. Die Umfragen sind anonym.

Download Auswertung als PDF

Frage 1: Ist Ihre Firma bereits in (Mehrheits-)Besitz von China?
ChinaKauftInDerSchweiz_Auswertung_01

Frage 2: Ist es grundsätzlich „ein guter Deal“, von einem chinesischen Investor gekauft zu werden? (Preis stimmt, angekündigte Absichten positiv)
ChinaKauftInDerSchweiz_Auswertung_02
Kommentar:
– Im Prinzip ja: 69%, im Prinzip nein: 31%.
– Die Businesslogik überwiegt gegenüber Distanzierung.

Frage 3: Würden Sie mit chinesischen Investoren in M&A Verhandlungen eintreten?ChinaKauftInDerSchweiz_Auswertung_032
Kommentar:
– Objektiv gesehen ja: 72%, nein: 28%; emotional gesehen ja: 49%, nein: 51%.
– Interpretation: 23% würden trotz emotionaler Vorbehalte der Businesslogik folgen und in Verhandlungen eintreten (72% objektiv ja, aber nur 49% auch emotional ja).

Frage 4: Erwarten Sie, dass die Politik regulierend einschreitet?ChinaKauftInDerSchweiz_Auswertung_04
Kommentar:
– 74% wünschen, diesen Prozess den Unternehmern und dem freien Markt zu überlassen, im Gegensatz zu anderen Staaten (siehe einige optionale Kommentare).

Weitere Kommentare von Antwortenden:
– Die Schweiz ist international – gemessen am BIP – einer der grössten Investoren im Ausland, auch in China. Da sollte man sich nicht verschliessen und auch den Chinesen Gegenrecht gewähren.
– Bis jetzt nicht – sollten die chinesischen Übernahmen massiv zunehmen, oder sonstige Übernahmen eines Staates, dann ja.
– Win/win Regulierung wäre anzustreben.
– Wir erleben, wie die chinesische Regierung bei Akquisitionsgelüsten unsererseits eingreift und diese verhindert. Nur in der Schweiz sind wir so blöd oder wirtschaftsliberal und merken gar nicht, wie andere Staaten zuerst für sich sorgen. Das gilt auch in Europa.
– Die Regierung kann das Unternehmertum in der Schweiz mehr fördern, damit wieder mehr heimisches Interesse für Unternehmens- und insbesondere Industrie-Investitionen generiert wird.
– Die chinesische Mentalität und Kultur unterscheidet sich grundsätzlich von der Unsrigen und nur wenige Schweizer kennen sie. Für eine Zusammenarbeit ist es eine Voraussetzung, dass man sich gut kennt, sonst wird man enttäuscht – das ist ein Grundsatz, gleich mit wem man einen Vertrag eingeht.
– In der Schweiz und in Europa fehlt es an genügend Unternehmertum – Der Ausverkauf ist ein Teil unserer Gesellschaft, welche die Rendite an oberster Stelle sieht -> ein sehr kurzsichtiger Aspekt!
– Ich finde es besser, wenn chinesische Unternehmen nachhaltig in schweizer Firmen investieren und so die Arbeitsplätze langfristig sicherstellen, gegenüber Fällen wie Alstom, wo aufgrund französischem „Heimatschutz“ in der Schweiz tausende Stellen verloren gehen.
– Die Sozialen Bedingungen sind so unterschiedlich, dass, wenn wir unsere Lebensart erhalten wollen, wir uns irgendwie schützen müssen, ohne die Wirtschaft in ein Corset zu bringen.
– Sollte dies nicht noch positiv kommentieren
– 1. Muss seitens Politik eingefordert werden, dass die Ruggie-Kriterien (die nun auch vom Parlament gutgeheissen wurden) bei Übernahme durch chinesischen Investor Gültigkeit haben. (Red: Ruggie-Kriterien = „Leitprinzipien für Unternehmen und Menschenrechte“ von John Ruggie, auch als „Recht ohne Grenzen“ bekannt)
2. Kann nicht sein, dass Brüssel wegen Kartell-Risiko bei M&A mit europäischen Unternehmen (inkl. USA-basierte) einschreitet und diese möglicherweise verhindert, aber bei chinesischen Übernahmen tatenlos zuschaut.
3. CSR! Ist dies bei chinesischen Investoren gewährleistet? Muss Voraussetzung sein!

Frage 5: Ihre Perspektive, aus welcher Sie die Fragen beantwortet haben?
ChinaKauftInDerSchweiz_Auswertung_05
ChinaKauftInDerSchweiz_Auswertung_06

Durchsetzungsinitiative

Auswertung (final) unserer Kurzumfrage bei Verwaltungsräten *).
Hintergrund:

  • Die Abstimmung über die Durchsetzungsinitiative steht vor der Tür.
    Würde sie nur die „Taugenichtse und Tunichtgute“ treffen oder auch Secondos und Ausländer, welche in Ihren Unternehmen einen guten Job machen und aus blöden Umständen zu einem Fall der Justiz wurden?
  • Sollen Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Richter spielen? Schafft sie endlich Ordnung oder rechthaberische Ungleichheit? Löst die Initiative ein Problem oder schafft sie eines?

Alles klar? Selbst die Initianten sind sich nicht einig.
Betreiben Sie in Ihren Unternehmen aktiv Aufklärung für / gegen die Initiative?

*) 90-Sek.-HRM-Umfrage
Die 90-Sekunden-HRM-Umfrage wird von P-Connect alle 1-2 Monate zu aktuellen Themen durchgeführt und ist Teil unserer Tätigkeit als Personalberatende und unseres Interesses am Impact von aktuellen Themen auf Mitarbeitende und Unternehmen.

Download Auswertung als PDF

Frage 1: Rein theoretisch – wieviele Mitarbeitende Ihrer Firma könnten rein hypothetisch betroffen sein?
Durchsetzungsinitiative_Auswertung_01

Frage 2: Betrachten Sie die Durchsetzungsinitiative als Gefahr für den Schweizer Arbeitsmarkt?Durchsetzungsinitiative_Auswertung_02
Kommentar:
– 100% der Antwortenden betrachten die DSI als Gefahr für die Schweiz.

Frage 3: Planen Sie, die Wählerinnen und Wähler in Ihrer Belegschaft in irgendeiner Form für das Thema zu sensibilisieren?Durchsetzungsinitiative_Auswertung_03“ >
Kommentar:
Obwohl 100% der Anwortenden die DSI als eine Gefahr für die Schweiz betrachten, planen nur 8% konkrete Sensibilisierung.

Ihre Perspektive, aus welcher Sie die Fragen beantwortet haben?
Durchsetzungsinitiative_Auswertung_04
Durchsetzungsinitiative_Auswertung_05

Auf Gratwanderung

VR-PRAXIS-Persönlich im Gespräch mit Susanne Ruoff. Die Schweizerische Post muss vielen verschiedenen Anspruchsgruppen gerecht werden. Dies verlangt viel diplomatisches Geschick und eine klare Kommunikation. Zudem sieht sich die Konzernleiterin mit der Aufgabe konfrontiert, den ehemaligen Staatsbetrieb und drittgrössten Arbeitgeber der Schweiz in das digitale Zeitalter zu führen.

Gespräch mit ANOUK ARBENZ, CHRISTOPH HILBER

Download des Interviews als PDF.
Auch auf www.unternehmerzeitung.ch und www.moneycab.ch veröffentlicht.

Digitalisierung ist nicht alles, findet die Konzernleiterin der Schweizerischen Post und Verwaltungsrätin der PostFinance AG, eine der mächtigsten Frauen der Schweizer Wirtschaft. Die Post passt sich den veränderten Kundenbedürfnissen an und arbeitet an neuen Lösungen: Von der individuellen Steuerung von Paketen und eingeschriebenen Briefen, der Zustellung am Abend und am Samstag bis zur Lieferung mit Drohnen und autonom fahrenden Postautos. Susanne Ruoff im Gespräch über die Folgen des digitalen Wandels, ihren Führungsstil und die Herausforderung, zur richtigen Zeit die richtigen Worte zu finden.

Vor rund vier Jahren haben Sie den Chefposten bei der Post übernommen. Zuvor hierarchisch geführt, sind Sie eher für Ihren kooperativen Führungsstil bekannt. War diese Umstellung schwierig?
SUSANNE RUOFF Meine Art zu führen ist anders als jene meiner Vorgänger, das ist so. Wir haben einen Führungsstilwechsel vollzogen, der den einen passt, den anderen weniger. In meinen Augen etablierten wir denjenigen Stil, den wir im Hier und Jetzt brauchen. Auch unsere Kommunikation ist nicht hierarchisch, sondern wird geprägt von einem riesigen Netzwerk. Wir haben ein grosses Leadership- Programm aufgebaut, mit dem wir den Führungskräften die Richtung vorgeben und unsere Vision vermitteln. In der Konzernleitung arbeiten wir sehr eng und gut zusammen, das wirkt sich letztlich auch auf die gesamte Organisation aus.

Nichtsdestotrotz handelt es sich dabei um einen neuen Ansatz, auf den das Team wahrscheinlich nicht vorbereitet war, oder?

Eine solche Veränderung passiert ja nicht über Nacht, sie entwickelt sich über längere Zeit. Als ich hierher kam, musste ich anfangs vieles über die Post lernen, die ja gleichzeitig eine Bank, ein ÖV-, ein Logistik- und ein Kommunikationsunternehmen ist. Das spielte aber nicht so eine Rolle, denn die Fachkompetenz liegt ja bei den 60 000 Mitarbeitenden. Als Führungsperson musste ich mich fragen: Wie kann ich die richtigen Entscheide mit den richtigen Leuten treffen, diese umsetzen und damit die Post weiterhin auf Erfolgskurs zu halten? Dazu braucht es partizipative, integrative Kompetenzen.

Sie haben rund 20 Jahre lang in der ICT mitgeholfen, Prozesse durch Digitalisierung zu optimieren und finden sich nun im Spagat wieder, die Digitalisierung als Teil Ihres Geschäftsmodells voranzubringen, während der Hauptumsatz mit physischen Gütern erwirtschaftet wird. Wie meistern Sie das?
Der Markt verändert sich laufend, wir haben es mit neuen Technologien, neuen Konkurrenten und veränderten Kundenbedürfnissen zu tun. Die Digitalisierung ist darum bereits heute Realität und nicht einfach Zukunftsmusik. Unsere Paket- und Briefzentren sind hochautomatisiert. Wir haben 1500 Informatiker, die jeden Tag an neuen Lösungen arbeiten. Von aussen sieht man das kaum. Digitale Dienstleistungen und Produkte ergänzen das physische Geschäft und bieten unseren Kunden einen Mehrwert. Wir möchten die physische und die digitale Welt verbinden. Beispiele gibt es viele. Kunden können die Ankündigung von Paketen per SMS wählen. Demnächst wird man selber via PC oder Smartphone bestimmen können, wo das Paket geliefert werden soll, also beispielsweise im Büro statt Zuhause. Der Mensch braucht das Physische, das liegt in seiner Natur. Wir glauben nicht, dass alles digital wird. Die Kunden sollen zwischen physisch und digital wählen können.

Besteht auf dem Weg zur Digitalisierung nicht die Gefahr, dass das klassische Geschäft verdrängt wird?
Es wird ergänzt und umgewandelt, nicht verdrängt. Aber das Umfeld entwickelt sich sehr viel schneller als früher. Amazon beispielsweise will in Zukunft selber Pakete verteilen. Es ist entscheidend, dass wir nicht einfach abwarten und zuschauen, sondern den Markt proaktiv gestalten. Veränderungen gab es immer bei der Post; wir sind auch schon mit der Postkutsche über den Gotthard gefahren. Nur die Geschwindigkeit hat zugenommen. Aus diesem Grund haben wir viele Projekte am Laufen, die weit in die Zukunft schauen, etwa das Drohnenprojekt oder das führerlose Postauto. Dies in enger Zusammenarbeit mit den Hochschulen.

In Ihren Jobs vor der Post waren Sie sich an Firmen mit klaren strategischen Vorgaben für die Länderorganisation gewöhnt. Nun erwartet man von Ihnen, dass Sie quasi über Nacht eine neue Strategie aufgleisen.
Nein, die Post ist seit Jahren erfolgreich unterwegs und braucht keine schnellen Strategieänderungen. Es geht um eine stetige, konsequente Weiterentwicklung. Die Strategiefindung ist bei der Post ein klar strukturierter Prozess: Von den Zielen des Bundesrats über die strategischen Vorhaben des Verwaltungsrats bis zur operativen Umsetzung in Markt und Betrieb. Natürlich gibt es auch Entscheide, die man Ad hoc treffen muss. Führen bei der Post bedeutet vor allem, die internen und externen Anspruchsgruppen mit ihren teils gegensätzlichen Erwartungen und Meinungen auf eine Linie zu bringen.

Susanne Ruoff

«DIE POST IST SEIT JAHREN ERFOLGREICH UNTERWEGS UND BRAUCHT KEINE SCHNELLEN STRATEGIEÄNDERUNGEN»

Müssen Frauen in der von Männern dominierten Geschäftswelt domiBilder: zVg nanter auftreten, um Ihrer Rolle als Führungsperson gerecht zu werden, respektive überhaupt in eine solche Rolle zu gelangen?
Nein, wie gesagt tue ich das ja gerade nicht. Das wichtigste ist für mich, authentisch zu bleiben. Die grossen Unterschiede in der Art und Weise, wie geführt wird, haben meiner Meinung nach nichts mit dem Geschlecht zu tun, sondern mit der Persönlichkeit und den eigenen Wertvorstellungen. Als Postchefin muss ich mir zudem immer bewusst sein, dass jede Aussage interpretiert wird. Man muss also genau darauf achten, wie man was sagt und zu welchem Zeitpunkt man dies tut.

Sie haben sich in verschiedenen Interviews immer wieder für die Teilzeitarbeit und alternative Arbeitsmodelle ausgesprochen und führten bei der IBM als Novum ein Team im Jobsharing. Lässt sich das bei der Post umsetzen?

Bei der Post gibt es seit Jahren alle Arten von Teilzeitmodellen, inklusive Jobsharing. Ich habe gemeinsam mit sechs anderen CEOs die Work Smart Charta erstunterzeichnet. Die Post bekennt sich zu den flexiblen Arbeitszeiten und ich bin klar der Meinung, dass die heutige Gesellschaft eine solche Veränderung braucht. Die Umsetzung liegt an den Mitarbeitenden, sie müssen das wollen und sich selber organisieren. Bei uns geht das bis ins Topkader. Es ist allerdings nicht jede Aufgabe für Jobsharing oder Teilzeitarbeit geeignet.

Sie sind Mitglied im Verwaltungsrat der Postfinance AG, wo Sie dem CEO die strategischen Vorgaben mitgeben. Wie beurteilen Sie die beiden Rollen?
Im Verwaltungsrat der PostFinance legen wir den strategischen Rahmen fest. In einer operativen Rolle ist man mehr der Macher, setzt die Strategie um und kontrolliert deren Umsetzung. Mir fällt auf, dass es heutzutage enorm wichtig ist, an einer gesetzten Strategie festzuhalten. Im Laufe meiner Karriere habe ich viele Beispiele von voreiligen Strategiewechseln gesehen. Manchmal fehlt schlicht der Durchhaltewille. Auch in schwierigen Momenten muss man hartnäckig bleiben.

«WIR MÖCHTEN DIE DIGITALE UND DIE PHYSISCHE WELT VERBINDEN»

Besteht manchmal die Gefahr, dass Sie operativ eingreifen, obwohl Sie in der Rolle des VR sind?
Es ist eine Gratwanderung, das ist schon so. Man muss sich seiner Rolle bewusst sein. Bei der Post mit derart vielen gesetzlichen Vorgaben und Aufsichtsorganen müssen die Rollen ganz klar definiert sein.

Ist der Posten als Konzernleiterin ein einsamer Job?
Es gibt Dinge, die man ganz alleine entscheiden muss, das ist klar. Man muss mit beiden Füssen auf dem Boden stehen und auch Dinge durchhalten können. Allein ist man aber nicht. Es findet ja immer ein Austausch mit den Kollegen der Konzernleitung und dem Verwaltungsrat statt. Ich tausche mich auch mit anderen CEOs in der Schweiz und im Ausland aus, um auch aus den Erfahrungen anderer zu lernen. Man muss aber die Fähigkeit haben, sich als Chef selbst zu reflektieren und offen für Feedback zu sein.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten, wie sähe dieser aus?
Ich habe vorhin gesagt, dass man genau darauf achten muss, wie man was wann sagt. Ich wünschte mir manchmal, dass es einfacher wäre, komplexe Sachverhalte knapp und verständlich auf den Punkt zu bringen. Wenn man ein derart grosses Unternehmen führt, ist es oftmals sehr herausfordernd, dass Botschaften ankommen und verstanden werden.

Zur Person
Als erste Frau in dieser Position wurde Susanne Ruoff im November 2011 durch den Verwaltungsrat der Schweizerischen Post zur Konzernleiterin ernannt. Ursprünglich als Primarlehrerin gestartet und danach zur Ökonomin ausgebildet, erwarb sie den Executive Master of Business Administration an der Universität Fribourg. Von 1989 bis 2009 war Ruoff für IBM Schweiz in verschiedenen Führungsfunktionen in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Dienstleistungen tätig. Als Leiterin des Geschäftsbereichs öffentliche Verwaltungen baute sie einen engen Kontakt zu Bund und Verwaltung auf. Als Geschäftsleitungsmitglied von IBM Schweiz war sie von 2006 bis 2009 verantwortlich für Global Technology Services. Dies ist der grösste Bereich bei IBM und umfasst den gesamten Maintenance-, Outsourcing- und Service- Projektbereich. Anschliessend war Ruoff drei Jahre lang in der Position des CEO bei der BT Switzerland AG. Zudem war sie von 2009 bis 2013 Mitglied des VR von Geberit und im VR der Bedag Informatik AG, dem Informatikunternehmen des Kantons Bern. Bis 2012 war sie Mitglied des Industrial Advisory Board des Departements Informatik der ETH Zürich. Susanne Ruoff hat zwei erwachsene Kinder und wohnt mit ihrem Mann in Crans-Montana im Kanton Wallis.

1 Jahr Frankenschock

Auswertung unserer Kurzmfrage bei Verwaltungsräten *).
Hintergrund: Die Wirtschaft ist sich nicht einig. Die Politik ist sich nicht einig. Einzig die SNB ist einstimmig von der Aufhebung CHF-€-Untergrenze überzeugt. Die Meinungen gehen auseinander.
Das Währungsthema ist und bleibt aber ein Problem, von gar niemandem bestritten.
Und doch: Seit einiger Zeit bereits ist der USD bei +/- Parität, der Euro bei knapp CHF 1.09. Hätten Sie erwartet, dass sich die Wechselkurse wieder auf diesem Niveau einpendeln?
Wie ist Ihre Beurteilung genau 1 Jahr, nachdem die unerwartete Aktion der SNB die Schweiz durchschüttelte?

*) 90-Sek.-VR-Umfrage
Die 90-Sekunden-VR-Umfrage wird von P-Connect alle 1-2 Monate zu aktuellen Themen durchgeführt und ist Teil unserer Executive-Search Tätigkeit im Umfeld von Verwaltungsräten / Geschäftsleitungen und unseres Interesses für Persönlichkeiten und deren Impact auf Unternehmen und Wirtschaft.

Download Auswertung als PDF

Frage 1: Wie beurteilen Sie die Lage Ihres Unternehmens heute, 1 Jahr danach?
1JahrFrankenschock_Auswertung_01
Kommentar:
– Für 44% der Antwortenden wurde es weniger schlimm als befürchtet.
– 9% der Antwortenden befürworteten den Schritt, aber mussten trotzdem korrektive Massnahmen ergreifen.

Frage 2: Wie war Ihre Beurteilung rückblickend vor 1 Jahr, als die SNB die CHF-€-Untergrenze aufhob, im Vergleich zu heute?
1JahrFrankenschock_Auswertung_02
Kommentar:
– 62% der Antwortenden beurteilen die Aufhebung CHF/€ gleich wie vor einem Jahr.
– Für 23% wurde es nicht so schlimm,
– 14% unterschätzten die Auswirkungen.

Frage 3: Stehen uns die negativen Konsequenzen erst noch bevor?
1JahrFrankenschock_Auswertung_03
Kommentar:
– 61% der Anwortenden erwarten weitere negative Konsequenzen!
– Nur für 5% ist das Thema erledigt.

Frage 4: Wie bewerten Sie die Bedrohung Ihres Unternehmens durch aktuelle makroökonomische Risiken?
1JahrFrankenschock_Auswertung_04
Kommentar:
– Das Risiko des Wechselkurses wurde zu 75% auf Risikostufe 1-3 gesetzt!
– Gefolgt von der drohenden Isolation der CH mit über 63% auf Risiko 1-3.
– Erstaunlich ist, dass das Auseinanderfallen der EU mit 29% am häufigsten als Risiko Nr. 2 bewertet wurde.

Weitere Kommentare von Antwortenden:
– Der Staat IS und seine Terrorattacken in westlichen Ländern.
– Ölpreis ist für uns das Grösste Risiko.
– Planungssicherheiten fehlen. Regulierung Politik ein Problem. Zu hohe Staatsausgaben.
– Regulierung insbesondere des Arbeitsmarkts Schweiz (z.B. Zwang der Zeiterfassung).
– Schuldenpolitik Europa/ USA.
– Schweizer Preis- und Lohnniveau.
– Als NPO bzw. NGO sind wir von Stiftungen und weiteren Geldgebern abängig, die zurzeit ihre Beiträge aus wirtschaftlichen Gründen und tw. aus Angst vor kommenden Krisen gekürzt haben.
– Deindustrialisierung.

Frage 5: Ihre Perspektive, aus welcher Sie die Fragen beantwortet haben?
1JahrFrankenschock_Auswertung_05
1JahrFrankenschock_Auswertung_06